Leebere -Töbeli

Arbeiten, Orte

Oben an der Leeberen

an der Lehne des Lindehofs

stiess man beim Strassenbau im 19.Jh. auf frühmittelalterlich-alemanni­sche Gräber, welche der in Marthalen geborene Ferdinand Kel­ler, Promotor der zürcherischen Archäologie, dokumentierte. Weitere Funde belegten, dass da ein vorchristlicher Friedhof existiert hatte. Der Name zeigt dies in aller Deutlichkeit: uf Lee­beren heisst «oben bei den Grabhügeln».

Mehr Impressionen

Wandern

Zu Fuss auf den schönsten Wegen des Zürcher Weinlands unterwegs.

Leebere -Töbeli

Oben an der Leeberen, an der Lehne des Lindehofs.

Gewässer

Seen und Weiher verschafften ihr den Namen “Nordostschweizerische Seenplatte”.